Projektlaufzeit: 2022-2024
Projektreferenz: 37480/01
Projektleitung:

Sponsor:

Hutewälder aus Rumänien in Siebenbürgen:

Ökologie, landwirtschaftliche Perspektiven und nachhaltige Integration in die Entwicklung der Kulturlandschaft

Hutewälder sind mit Sträuchern und Bäumen bestandene Wiesen, die hauptsächlich als Weideflächen genutzt werden. Sie sind Schlüsselelemente der ökologischen / natürlichen und kulturellen Identität Europas. Die natürliche Identität besteht aus dem Erscheinungsbild und der Dynamik des Ökosystems. Ökosysteme mit einer ähnlichen Physiognomie wie die heutigen alten Waldweiden existierten bereits im vormenschlichen Europa und wurden durch Ökosystemprozesse (z. B. durch große Pflanzenfresser wie den Auerochsen, den Tarpan oder das Wildpferd, beide Arten sind heute ausgestorben), Umweltphänomene (z. B. Feuer) oder bioklimatische Bedingungen (die die Steppenvegetation noch immer aufrechterhalten) geschaffen und erhalten. Es gibt dutzende von Pflanzen- und Tierarten, die sich im Rahmen der Ökosystemdynamik in Waldweidensystemen entwickelt haben. Die kulturelle Identität ergibt sich aus der Bedeutung des menschlichen Faktors bei der Erhaltung oder sogar (Wieder-)Schaffung dieser Art von Ökosystem. Silvopastorale Aktivitäten in Europa, die auf das Neolithikum zurückgehen und bis ins 20. Jahrhundert in verschiedenen Regionen Europas fortbestehen, können in vielerlei Hinsicht die von der Natur bestimmten Dynamiken (wie die oben genannten) “nachahmen” (ersetzen). So kann zum Beispiel die extensive Beweidung mit Büffeln, Kühen und Pferden bis zu einem gewissen Grad als kulturelles Analogon der Beweidung mit dem wilden Auerochsen oder Tarpan angesehen werden, das Mähen kann eine Störung sein, die natürliche Störungen ersetzt. Die neuesten wissenschaftlichen Artikel, die in Fachzeitschriften aus den Bereichen Forstwirtschaft, Ökologie, Agronomie und Raumplanung veröffentlicht wurden, zeigen die Bedeutung von Holzweide-Ökosystemen für die Vereinbarkeit von Produktion, Naturschutz und sozialem Bedürfnis, sich wieder mit der Natur und Aktivitäten in der Natur zu verbinden.

Obwohl Hutewälder seit Tausenden von Jahren widerstandsfähig sind, sind sie innerhalb weniger Jahrzehnte (19. und 20. Jahrhundert) dramatisch verkommen und in weiten Teilen Europas verschwunden. Die Gründe für ihren Verfall und ihr Verschwinden sind vielfältig und umfassen eine Kombination aus mangelnder Anerkennung durch Politik/Gesetze, die die Forstwirtschaft, die Landwirtschaft und den Naturschutz regeln, wirtschaftlichen Ursachen (geringe wirtschaftliche Rentabilität im Vergleich zu intensiver, mechanisierter Landwirtschaft) und soziokulturellen Gründen (demografischer und Wertewandel in ländlichen Gebieten). Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen beginnen, auf die Notwendigkeit der formalen Anerkennung und Erhaltung von Hutewäldern hinzuweisen – die Gründe dafür liegen in dem wesentlichen Beitrag der Waldweiden zur Widerstandsfähigkeit der Produktionsökosysteme und damit zur sozialen Stabilität. So werden in ganz Europa die Holzweiden wegen ihres Wertes für die Gesellschaft, aber auch wegen ihrer Rolle für die soziale und ökologische Nachhaltigkeit wiederentdeckt.

Die meisten und am besten erhaltenen Hutewälder Mittel- und Osteuropas befinden sich in Rumänien. Hier befinden sich auch die Weiden mit der höchsten Dichte an dicken, alten Bäumen. In den letzten Jahren kamen immer mehr Fachleute aus West- (Großbritannien, Deutschland) und Nordeuropa (z. B. Schweden), um diese Systeme zu verstehen und so viel wie möglich über sie zu lernen, damit sie in ihrem Land oder auf den von ihnen bewirtschafteten Flächen wieder silvopastorale Systeme (im weitesten Sinne: Agroforstsysteme) einführen können. Hutewälder erfreuen sich in Rumänien wegen ihres alten Baumbestands, ihres schönen Aussehens und der Vielfalt der wirtschaftlichen und kulturellen Möglichkeiten, die sie bieten, zunehmender Beliebtheit. Die Zivilgesellschaft ist dabei, den Wert der Waldweiden zu erkennen: Die Aktivitäten zur Aufwertung der verstreuten Bäume auf den Weiden (einschließlich der Wiederanpflanzung) nehmen ebenso zu wie die Proteste gegen Infrastruktur- und Stadtentwicklungsprojekte, die diese Landschaften zerstören können. Aus wissenschaftlicher Sicht gehörte Rumänien in den letzten zehn Jahren zu den Ländern mit den meisten wissenschaftlichen Veröffentlichungen über Waldweiden, die in der Welt der Wissenschaft eine wichtige Rolle spielen. Obwohl es immer mehr Anzeichen dafür gibt, dass die Gesellschaft die Hutewälder wiederentdeckt, werden auch jene Dynamiken verstärkt, die sich negativ auf diese Systeme auswirken. Beispiele hierfür sind die Errichtung dauerhafter Zäune, die große Flächen von Waldweiden isolieren (dadurch wird das isolierte Land praktisch aus dem tausendjährigen sozialen und ökologischen Fluss herausgenommen), das Fällen alter Bäume, die Einführung von Agrochemikalien und Mechanisierung, der Verlust des gemeinschaftlichen Weidecharakters dieser Systeme und die Ausweitung von Gebäuden. Die Zukunft der Hutewälder wird einerseits von der Politik und andererseits vom Wertesystem, den sozioökonomischen Bestrebungen und den bestehenden Absichten der lokalen Gemeinschaften abhängen, denen diese Weiden gehören.

Im Rahmen des Projekts “Rumänische Hutewälder in Siebenbürgen: Ökologie, landwirtschaftliche Perspektiven und nachhaltige Integration in die Kulturlandschaftsentwicklung” werden die folgenden Ziele verfolgt:

✔️ die Beschreibung von Hutewäldern aus kultur-ökologischer Perspektive sowie die selektive Neubewertung einiger Waldweiden, die im Zeitraum 2011-2012 erstmals erhoben wurden;

✔️ Bestandsaufnahme und Analyse lokaler Initiativen, die mit Hutewäldern in Verbindung stehen, um soziale Innovationen und damit verbundene Möglichkeiten der Nachhaltigkeit von Waldweiden zu verstehen;

✔️ Planung und Umsetzung von Aktivitäten mit denjenigen lokalen Gemeinschaften, die offen für eine nachhaltige Bewirtschaftung von Hutewäldern sind;

✔️ Ausarbeitung von Publikationen über den Wert von Hutewäldern und die Zusammenfassung bewährter Praktiken der nachhaltigen Bewirtschaftung von Hutewäldern – basierend auf Informationen, die unser Team vor Ort und in der wissenschaftlichen Literatur gesammelt hat;

✔️ Einrichtung dieser Website, auf der wichtige Informationen über die soziokulturellen, wirtschaftlichen und ökologischen Werte von Hutewäldern, wichtige Veranstaltungen sowie Videos gefördert und verbreitet werden.

Das Projekt zielt auch darauf ab, vertrauensvolle Kooperationsbeziehungen zwischen den beiden beteiligten akademischen Einrichtungen, aber auch zwischen der Universität und den lokalen Gemeinschaften aufzubauen.

Das Projekt wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert. Der Hauptkoordinator des Projekts ist die Hochschule Trier in Deutschland. Im Namen der Babeș-Bolyai-Universität wird das Projekt von Professor Dr. Tibor Hartel (Fakultät für Umweltwissenschaften und -Ingenieurwesen) geleitet.

Hudewälder aus Rumänien in Siebenbürgen

Ökologie, landwirtschaftliche Perspektiven und nachhaltige Integration in die Entwicklung der Kulturlandschaft

Worum geht’s?

Hudewälder sind Wiesen mit Sträuchern und Bäumen. Seit Jahrhunderten werden diese Kulturlandschaften als Weiden zur Viehhaltung genutzt. Sie sind Schlüsselelemente der ökologischen und kulturellen Identität Europas. Die meisten noch erhaltenen Hudewälder in Europa befinden sich in Rumänien.

Was macht Hudewälder so besonders?

Waldweide-Ökosysteme vereinen nachhaltig Produktion, Naturschutz und Tradition. Sie sind viel artenreicher (biodiverser) als eine gewöhnliche Weide und haben noch heute in vielen Regionen einen besonderen sozialen Wert. Die teilweise Jahrhunderte alten Kulturlandschaften erfreuen sich aufgrund ihrer uralten Baumbestände, ihrer ansprechenden Erscheinung und der wirtschaftlichen und kulturellen Vielfalt zunehmender Beliebtheit.

Wo liegt das Problem?

Trotz der Widerstandfähigkeit dieser Ökosysteme verschwanden die Hudewälder in weiten Teilen Europas innerhalb weniger Jahrzehnte (19. und 20. Jahrhundert). Sie sind wirtschaftlich weniger rentabel und für die intensive und mechanisierte Landwirtschaft uninteressant. So führen die mangelde Anerkennung des Wertes der Hudewälder in Politik, Gesetz, Forst- und Landwirtschaft, als auch soziokulturelle Gründe dazu, dass immer mehr Waldweiden aufgegeben oder gerodet werden.

Was tun wir?

Wir möchten die praktische Bewirtschaftung rumänischer Hudewälder optimieren, weiterentwickeln und kommunizieren und das Wissen über nachhaltiges Management in der ländlichen Entwicklung verankern. Auf dieser Website stellen wir unsere Ergebnisse in Form von Publikationen, Artikeln, Filmen und einer umfassenden Datenbank zur Verfügung.

Projektlaufzeit: 2022 – 2024
Projektreferenz: 37480/01

Projektleitung:

Sponsor:

Nach oben scrollen